Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Screening mit HbA1c-Test reicht bei Kindern nicht

NEU-ISENBURG (eis). Auch in Deutschland wird seit dem vergangenen Jahr der HbA1c-Test anstelle des Nüchternblutzuckers zum Diabetes-Screening bei erhöhtem Risiko empfohlen. Bei Kindern und Jugendlichen mit Verdacht auf Typ-2- Diabetes bringt der Test aber offenbar keine verlässlichen Ergebnisse, berichten US-Forscher (J Ped online). Sie haben HbA1c-Testergebnisse bei 1156 adipösen 12- bis 18-Jährigen analysiert.

Nach den Empfehlungen liegt ab einem HbA1c-Wert von 6,5 Prozent ein Diabetes vor, bei Werten ab 6,0 Prozent ein Prädiabetes. Bei Kindern sei aber von geringeren Werten auszugehen, meinen die Forscher. Nüchternblutzucker und oraler Glukose-Toleranztest seien für das Screening bei Kindern daher weiter wichtig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »