Ärzte Zeitung, 29.03.2011

Nebenschilddrüsen: Optimaler Op-Termin per Sono

Bei Hyperparathyreoidismus schlägt die Sonografie die radioaktive Szintigrafie, wenn es darum geht, den optimalen Zeitpunkt für die Operation zu ermitteln.

HAMBURG (eb). Erkrankungen wie Diabetes können zu chronischem Nierenversagen führen. Häufige Folge: eine Überfunktion der Nebenschilddrüsen. Um Patienten vor einer Hormonentgleisung zu schützen, werden die Nebenschilddrüsen deshalb ab einer bestimmten Größe entfernt. Regelmäßige Ultraschalluntersuchungen ermöglichen es, den optimalen Zeitpunkt für die Operation zu ermitteln.

Einer aktuellen Studie zufolge gelingt dies mit Ultraschall treffsicherer als mit einer radioaktiven Szintigrafie, wie es in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) heißt (Ultraschall in der Medizin 2011; 32(S01): 74 - 82). Hinzu komme, dass sich mit Farbdopplerultraschall auch die Durchblutung messen lässt, die bei einer Hormonüberproduktion deutlich gesteigert ist.

An der Studie nahmen 40 urämische Patienten mit schwerem sekundärem Hyperparathyreoidismus teil, die dauerhaft dialysepflichtig waren oder eine konservative Therapie mit einer protein- und phosphorarmen Diät erhielten und sich einer Parathyreoidektomie unterziehen mussten.

Bei chronischem Nierenversagen schadet der dadurch ausgelöste sekundäre Hyperparathyreoidismus oft mehr als er nutzt: "Die Patienten leiden nicht nur unter Knochenschmerzen", wird Dr. Andreas Schuler, Vorsitzender der Sektion Innere Medizin der DEGUM von der Helfenstein Klinik Geislingen zitiert: "Das aus den Knochen entzogene Kalzium fördert auch die Bildung von Nieren- und Gallensteinen sowie Arterienverkalkung."

Unabdingbar für den Erfolg der Sonografie ist ein hoher Ausbildungsstand der Ärzte. Wie die DEGUM mitteilt, hat sie deshalb eine Qualitätsoffensive gestartet. Ein Zertifizierungsverfahren stellt Mindestanforderungen an Untersucher- und Gerätequalität, die regelmäßig überprüft werden.

[12.04.2011, 11:54:30]
Dr. Hans-Peter Mühlig 
Nebenschilddrüsen: Optimaler Op-Termin per Sono
Sehr geehrte Damen und Herren,
seit nunmehr 30 Jahren beschäftige ich mich mit der operativen Therapie des sekundären Hyperparathyreoidismus.Es ist ein Vergnügen zu sehen, welch abstruse Ideen auch auf diesem Gebiet entwickelt werden , um zu Veröffentlichungen zu gelangen.
Ich darf als erfahrener Chirurg festhalten: der Zeitpunkt der Operation ist mit dem Versagen der konservativen Therapie absolut gegeben. Keinesfalls ,wie in dem Artikel postuliert, besteht ein Zusammenhang zwischen der Größe der Epithelkörper und der Hormonproduktion.
Präoperativ bedarf es weder der Sonografie, noch der Farbdopplersonografie und schon gar nicht der Szintigrafie. Diese Untersuchungen haben keinerlei Einfluß auf den Zeitpunkt der Operation und sind nur unnötige Kostenfaktoren, zumal sie auch noch wiederholt angewendet werden sollen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »