Ärzte Zeitung, 04.04.2011

In DMP sind Diabetiker besser versorgt

BERLIN (eb). Die medizinische Versorgung von Diabetikern in Disease-Management-Programmen (DMP) ist besser als bei nicht teilnehmenden Diabetikern. Das belegt eine Studie der BARMER GEK und des Instituts für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie der Universität in Köln (Health Affairs 2010, 29: 2195).

Wie die Krankenkasse berichtet, wurde in der DMP-Gruppe eine geringere Sterberate verzeichnet. Auch traten bei Patienten in DMP-Programmen diabetische Folgekrankheiten wie Herzinfarkt, Nierenversagen oder Amputationen nach vier Jahren seltener auf.

Die Gesamtausgaben für Krankenhaus und Arzneimittel hätten sich in vier Jahre um 330 Euro günstiger entwickelt als in der Kontrollgruppe der nicht eingeschriebenen Diabetiker, so die Kasse.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »