Ärzte Zeitung, 20.09.2011

Risiko für Knochenbrüche ist bei Diabetes erhöht

SAN DIEGO (eis). Diabetiker haben ein erhöhtes Risiko für nicht-traumatische Frakturen, wie kanadische Forscher beim Treffen der American Society for Bone and Mineral Research berichteten.

Sie haben Daten von 3518 Menschen mit Diabetes und 36.085 Menschen ohne Diabetes analysiert. Bereinigt nach Alter, Geschlecht, Osteoporose-Medikation, Knochendichte und anderen Faktoren war die Frakturrate bei den Diabetikern binnen zehn Jahren um 61 Prozent erhöht.

Diabetiker wurden zudem deutlich seltener als andere Gefährdete mit Bisphosphonaten behandelt, so die Wissenschaftler.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »