Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Versorgung gleicht soziale Gesundheitsnachteile aus

JENA (eb). Menschen mit einem niedrigeren Sozialstatus sind kränker und sterben früher als die sozial Bessergestellten. Das gilt aber offenbar nicht in der Diabetes-Ambulanz des Jenaer Uniklinikums.

In einer Studie mit 940 Diabetikern wurde belegt: Zu Beginn der Behandlung in der Ambulanz hatten die Diabetes-Patienten mit niedrigem Sozialstatus tatsächlich signifikant höhere und damit schlechtere HbA1c-Werte.

Nach einer im Mittel sechs Jahre dauernden Behandlung waren die Unterschiede zwischen den Patientengruppen dann verschwunden, wie Forscher des Klinikums berichten (DiabeticMedicine 2011; online 14. September).

Erklärt wird dies mit strukturierten Behandlungs- und Schulungsprogrammen und intensiver ambulanter Langzeitbegleitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »