Ärzte Zeitung, 02.10.2011

Versorgung gleicht soziale Gesundheitsnachteile aus

JENA (eb). Menschen mit einem niedrigeren Sozialstatus sind kränker und sterben früher als die sozial Bessergestellten. Das gilt aber offenbar nicht in der Diabetes-Ambulanz des Jenaer Uniklinikums.

In einer Studie mit 940 Diabetikern wurde belegt: Zu Beginn der Behandlung in der Ambulanz hatten die Diabetes-Patienten mit niedrigem Sozialstatus tatsächlich signifikant höhere und damit schlechtere HbA1c-Werte.

Nach einer im Mittel sechs Jahre dauernden Behandlung waren die Unterschiede zwischen den Patientengruppen dann verschwunden, wie Forscher des Klinikums berichten (DiabeticMedicine 2011; online 14. September).

Erklärt wird dies mit strukturierten Behandlungs- und Schulungsprogrammen und intensiver ambulanter Langzeitbegleitung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »