Ärzte Zeitung, 04.10.2011

Männer haben erhöhtes Risiko für Diabetes

GLASGOW (eis). Männer haben offenbar ein höheres Risiko für Typ-2-Diabetes als Frauen. Forscher von der Glasgow University haben jetzt Daten von über 51.000 Männern und 43.000 Frauen mit Diabetes in Schottland analysiert (Diabetologia, online 30. September).

Danach hatten Männer bei der Diagnose einen BMI von im Mittel 31,83. Bei Frauen war das Übergewicht mit einem mittleren BMI von 33,69 bei Diagnose deutlich mehr ausgeprägt.

Die Forscher halten die Fettverteilung dabei für entscheidend: Bei Männern sammelt sich besonders das schädliche Bauchfett an, Frauen speichern mehr subkutanes Fett.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »