Ärzte Zeitung, 17.10.2011

Diabetes geht auf die Knochen

NEU-ISENBURG (ob). Diabetes ist ein Prädiktor des Risikos für künftige Frakturen. Auch nach Berücksichtigung wichtiger Einflussfaktoren wie Alter, Geschlecht, Osteoporose-Medikation und Knochendichte kamen kanadische Forscher jetzt zu dem Ergebnis, dass die Diabetes-Erkrankung signifikant mit einem erhöhten Risiko für osteoporosebedingte Knochenbrüche assoziiert ist.

Die Gruppe um Dr. Lora Giangregorio hat die Resultate ihrer Studie jüngst beim Kongress der US-Fachgesellschaft für Knochen- und Mineralforschung (ASBMR) in San Diego vorgestellt.

Grundlage ihrer Analyse bildeten die in einer großen Datenbank in Manitoba gespeicherten Daten von 3.518 Personen mit Diabetes und 36 085 Personen ohne entsprechende Erkrankung.

Um 60 Prozent erhöhtes Risiko für Knochenbrüche

Für alle ist ausgehend von einer Knochendichtemessung mithilfe des computerbasierten FRAX-Modells (WHO Fracture Risk Assessment Tool), welches die Gewichtung klinischer Risikofaktoren für Frakturen einbezieht, die 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit von osteoporotischen Knochenbrüchen errechnet worden. Diabetes zählt bislang nicht zu den Risikofaktoren, die in den FRAX-Score eingehen.

Ergebnis: Unabhängig von Alter, Geschlecht, Medikation, Knochendichte und FRAX-Risikofaktoren war Diabetes als signifikanter Prädiktor mit einem relativ um etwa 60 Prozent erhöhten Risiko für nachfolgende osteoporotische Knochenbrüche assoziiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »