Ärzte Zeitung, 30.01.2012

Linagliptin: Diabetes-Gesellschaft widerspricht IQWiG

NEU-ISENBURG (eb). Das IQWiG sieht in seiner Nutzenbewertung von Linagliptin "keinen Beleg für einen Zusatznutzen". Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hält diese Aussage für falsch.

Es gebe keinerlei Zweifel an dem Zusatznutzen der DPP-4-Hemmer bei hypoglykämiegefährdeten und stark übergewichtigen Patienten gegenüber Sulfonylharnstoffen (SH) oder Insulin.

Schließlich habe gerade Linagliptin bei schwerer Niereninsuffizienz Vorteile gegenüber SH, die dann nicht mehr verwendet werden dürfen.

Offenbar sei aus formalen Gründen (Vergleichstherapie) kein Zusatznutzen von Linagliptin festgestellt worden, so die DDG in einer Stellungnahme. Es sei zu befürchten, dass diese Vorgehensweise der gesamten Substanzgruppe schade.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »