Ärzte Zeitung online, 04.02.2012

Sitagliptin: Zulassung bei Niereninsuffizienz

BERLIN (eb). Sitagliptin wurde von der europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) für den Einsatz bei Typ-2-Diabetikern mit mäßiger bis schwerer (einschließlich terminaler) Niereninsuffizienz zugelassen, teilt Berlin-Chemie mit.

Die Dosis hängt von der Nierenfunktion ab: täglich 1 x 50 mg bei mäßiger Insuffizienz (Kreatinin-Clearance: 30 bis 50 ml / min), 1 x 25 mg bei schwerer bis terminaler Insuffizienz (Clearance unter 30 ml / min, inklusive Dialyse).

Die Arznei wird dafür in Kürze in niedrigen Dosierungen verfügbar sein. Sitagliptin (etwa Xelevia®) ist derzeit als einziger DPP-4-Hemmer in der Monotherapie und auch zusätzlich zu Insulin zugelassen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »