Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Diabetesprävention: Beratung zur Ernährung lohnt sich

ATHEN (eb). Schon ein kleiner Ernährungs-Switch hilft bei der Diabetesprävention, berichten griechische Forscher (Diabetes Res Clin Pract 2011; online 26. September).

Sie haben 126 Probanden mit hohem Diabetesrisiko ein Jahr lang alle zwei Monate zur Ernährung beraten. Ziel war die Reduktion gesättigter Fettsäuren auf unter 10 Prozent, die Reduktion des Fettanteils an der Ernährung auf unter 30 Prozent; zudem sollten die Probanden pro 1000 kcal Nahrungsenergie 15 g Ballaststoffe zu sich nehmen und fünfmal am Tag Obst und Gemüse essen.

Ergebnis: Am Ende der Studie wurden deutlich weniger Fett und Fleisch, aber mehr Ballaststoffe gegessen. Die Teilnehmer nahmen 1,73 kg Gewicht ab und verbesserten ihre Nüchternglukose und das Gesamtcholesterin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »