Ärzte Zeitung, 13.02.2012

Diabetes bleibt in Kliniken oft unerkannt

Wegen der hohen Rate von unerkanntem Diabetes setzen sich Diabetologen für systematische Blutzucker-Tests bei der stationären Aufnahme von Patienten ein.

Diabetes bleibt in Kliniken oft unerkannt

Blutzuckermessung in der Klinik: Nur wenige Krankenhäuser in Deutschland haben eine diabetologische Expertise.

© Anetta Romanenko / fotolia.com

BERLIN (eb). "Wir schätzen, dass bis zu 30 Prozent aller Klinikpatienten einen Diabetes haben", sagt Professor Stephan Matthaei, Präsident der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG). Stationär behandelt wurden im Jahr 2007 insgesamt 17,2 Millionen Patienten.

"Krankenhausstatistiken erwähnen die Diagnose Diabetes mellitus bei etwa 1,3 Prozent der Patienten als Hauptdiagnose und nur bei etwa zwölf Prozent als Nebendiagnose", so der Diabetologe in einer Mitteilung der DDG.

Die DDG geht davon aus, dass die meisten unerkannten Diabetes-Erkrankungen im Krankenhaus nicht auffallen. Unbehandelter Diabetes ist für die Patienten jedoch ein Sicherheitsrisiko: Stress, Nahrungsentzug vor Operationen, künstliche Ernährung und nicht zuletzt Arzneien können den Blutzucker von Diabetikern schnell entgleisen lassen.

"Jede Diabetes-Komplikation erhöht die Behandlungskosten"

Ein nicht diagnostizierter Diabetes ist dabei nicht nur für den Betroffenen, sondern auch für die Klinik von Nachteil: "Jede Diabetes-Komplikation erhöht die Behandlungskosten. Die Liegezeiten von Diabetikern sind meist länger als bei anderen Patienten", berichtet Privatdozent Erhard Siegel, Vizepräsident der DDG.

Der Diabetologe vom St. Vincenz-Krankenhaus in Limburg hat deshalb mit Kollegen Fortbildungsmaterialien für Krankenhäuser entwickelt. Dazu gehört ein Kompendium, das Klinikärzten die Diagnose und Therapie der Erkrankung erleichtern soll.

Denn an vielen Kliniken fehlen Diabetes-Experten. "Von den 2087 Krankenhäusern in Deutschland haben nur gut zehn Prozent eine Anerkennung der DDG als Behandlungs einrichtung", so Siegel.

Fachgerechte Therapie von Patienten verhindert Komplikationen

Um den Kliniken die Einführung eines professionellen Managements für Diabetiker zu erleichtern, werden eintägige Workshops angeboten. Daran nehmen nicht nur Ärzte, sondern auch Klinikmanager teil. Diese möchte Siegel von den wirtschaftlichen Vorteilen des Projekts überzeugen.

Denn die fachgerechte Therapie von Patienten mit Diabetes verhindert Komplikationen, die den Krankenhausaufenthalt verlängern.

Nach Angaben von Siegel wurde im Krankenhaus in Bad Soden am Taunus ein "Diabetes-spezifisches Struktur- und Prozessmanagement" (DSPM) bereits erfolgreich umgesetzt. Ein Blutzucker-Screening aller Patienten erhöhte den Anteil der dort registrierten Diabetiker von neun auf 25 Prozent. Unter der konsequenten Behandlung konnte der HbA1c deutlich gesenkt werden, ohne das Budget der Klinik zu belasten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »