Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Phyto-Forum

Bittergurken und Blutzucker: Widersprüchliche Studiendaten

Bittergurken: Widersprüchliche Studiendaten zu Effekten auf Blutzucker

Kollegen fragen im Forum:

Bittergurken sollen den Blutzucker senken und das Gewicht reduzieren. Ein Mythos oder gibt es Studien dazu?

Professor Karin Kraft: Zur Bittergurke liegt ein Cochrane-Review von 2010 mit drei randomisierten kontrollierten Studien mit einer Behandlungsdauer bis zu drei Monaten bei insgesamt 350 Typ-2-Diabetikern vor.

Nur eine Studie durchlief ein sogenanntes Peer-Review-Verfahren. Bei zwei Studien war die Wirkung verschiedener Pflanzenteile auf die Blutzuckerregulation nicht besser als Placebo, bei einer Studie wirkte der Blattextrakt vergleichbar zu Glibenclamid, der HbA1c-Wert und der postprandiale Blutzuckerwert fielen um etwa 0,5 Prozent ab.

Eine relevante Gewichtsreduktion ergab sich nicht. Extrakte aus der Bittergurke (Momordica charantia) sind als Nahrungsergänzungsmittel oder Diätetische Lebensmittel für Diabetiker erhältlich. Der Wirkstoff ist D-(+)-Trehalose, ein alfa-Amylase-Hemmer.

Es gibt noch einige Probleme: Bei der Langzeitverträglichkeit ist die Datenlage ungenügend und die vermarkteten Produkte sind ungenügend standardisiert und deklariert.

Wie sieht es aus mit dem Einsatz von Mönchspfeffer (Vitex agnus castus) bei Endometriose?

Professor Karin Kraft: Mönchspfefferfrüchte werden mit gutem Erfolg beim prämenstruellen Syndrom verwendet, in letzter Zeit gibt es auch Untersuchungen bei klimakterischen Beschwerden. Zum Einsatz bei Endometriose liegen keine gut dokumentierten Erfahrungen vor.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »