Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Diabetesrisiko bei hohem Kaffeekonsum verringert

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Kaffeetrinken erhöht nicht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen und ist zudem mit einem verminderten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden, berichten Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (Journal of Clinical Nutrition 2012, 95:1).

Sie haben Ergebnisse der EPIC-Deutschland-Studie mit mehr als 42 600 Probanden aus Potsdam und Heidelberg analysiert.

Danach war der Konsum von täglich mehr als vier Tassen koffeinhaltigen Kaffees (über 600 ml) im Vergleich zu durchschnittlich weniger als einer Tasse täglich mit einem um 23 Prozent verringerten Typ-2-Diabetes-Risiko assoziiert.

Ein ähnlicher Zusammenhang deute sich auch für entkoffeinierten Kaffee an, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »