Ärzte Zeitung, 28.02.2012

Diabetesrisiko bei hohem Kaffeekonsum verringert

POTSDAM-REHBRÜCKE (eb). Kaffeetrinken erhöht nicht das Risiko für Herz-Kreislauf- und Krebserkrankungen und ist zudem mit einem verminderten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden, berichten Forscher des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung (Journal of Clinical Nutrition 2012, 95:1).

Sie haben Ergebnisse der EPIC-Deutschland-Studie mit mehr als 42 600 Probanden aus Potsdam und Heidelberg analysiert.

Danach war der Konsum von täglich mehr als vier Tassen koffeinhaltigen Kaffees (über 600 ml) im Vergleich zu durchschnittlich weniger als einer Tasse täglich mit einem um 23 Prozent verringerten Typ-2-Diabetes-Risiko assoziiert.

Ein ähnlicher Zusammenhang deute sich auch für entkoffeinierten Kaffee an, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Ein Erklärbuch für Kinder

Dagmar Eiken-Lüchau hat eine Tochter mit Autismus-Störung. Um anderen Kindern das Thema zu erklären, hat die Mutter ein Buch geschrieben. mehr »