Ärzte Zeitung, 27.02.2012

Preis für Forschung zur Insulinresistenz

Der Karl-Oberdisse-Preis geht 2012 an zwei Preisträger.

BOCHUM (eb). Für seine Forschungen zur Entstehung der gestörten Insulinwirkung bei Übergewicht und Typ-2-Diabetes wurde der Diplom-Biologe Jan Giebelstein mit dem Karl-Oberdisse-Preis 2012 ausgezeichnet.

Die Ergebnisse seiner Studie könnten die Insulinresistenz als Folge einer Mitochondrien-Funktionsstörung erklären, teilt das Uniklinikum Bergmannsheil mit. Dies könnte zu neuen Therapieansätzen führen, die direkt an der Insulinresistenz angreifen.

Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde von der NRW-Gesellschaft für Endokrinologie und Diabetologie verliehen.

In diesem Jahr ging der Preis zu gleichen Teilen an Jan Giebelstein vom Bochumer Klinikum und Dr. Julia Szendroedi vom Deutschen Diabetes-Zentrum in Düsseldorf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »