Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Schon ein paar Schritte senken den Blutzucker

MELBOURNE (rb). Es muss nicht gleich das Fitnessstudio sein: Wer viel sitzt, kann seinen Blutzucker bereits senken, indem er gelegentlich aufsteht und ein paar Schritte geht.

Dass bereits geringfügige Bewegung messbar auf den Zucker- und Fettstoffwechsel wirkt, belegt eine kleine Cross-over-Studie aus Melbourne in Australien (Diabetes Care online, 28. Februar).

Daran beteiligt waren 19 übergewichtige Patienten (BMI über 25) im Alter von 45 bis 65, eingeteilt in drei Gruppen zu acht, fünf und sechs Probanden. Sie mussten nüchtern zunächst zwei Stunden sitzen und anschließend 200 ml eines standardisierten Testgetränks mit 75 g Kohlehydraten und 50 g Fett trinken. Danach wurden sie einer von drei Gruppen zugewiesen.

Drei Gruppen eingeteilt

Gruppe 1 verbrachte fünf Stunden sitzend mit Fernsehen, Lesen oder am Computer, nur für den Gang zur Toilette standen sie auf.

Gruppe 2 verhielt sich wie Gruppe 1, begab sich aber alle 20 Minuten für zwei Minuten aufs Laufband bei mittlerer Intensität (rund 3 km/h).

Gruppe 3 machte es wie Gruppe 2, allerdings war das Gehband auf mittlere Geschwindigkeit geschaltet (rund 6 km/h).

Über einen Unterarm-Venenkatheter entnahmen ihnen die Forscher stündlich Blut zur Bestimmung von Glukose und Insulin. Aus den Werten berechneten sie eine Kurve und die Fläche unter der Kurve als Maß für die Glukose- oder Insulinmenge. Als Formel verwendeten die Wissenschaftler: Konzentration x Zeit, also mg/dl x h oder mU/l x h.

Bei leichten Gehintervallen um rund 24 Prozent niedriger

Für die Sitzgruppe ergaben sich Werte von 124 mg/dl x h für den Blutzucker und 138 mU/ml x h fürs Insulin. Die Intervallgeher mit leichter Belastung hatten Werte von 95 mg/dl bzw. 105,6 mU/ml, die mäßig belasteten Geher brachten es auf 88 mg/dl und 106,3 mU/ml.

Der Blutzucker lag damit bei leichten Gehintervallen um rund 24 Prozent und bei anstrengenderem Gehen um knapp 30 Prozent niedriger.

Das 20-minütige Gehen reduzierte den Insulinspiegel um gut 23 Prozent. Die 2-h-Werte der Plasmaglukose erreichten bei den Dauersitzern 144 mg/dl, bei den Leichtgehern 135 mg/dl und bei den zügig Gehenden 130 mg/dl.

Fazit: Bei langem Sitzen zwischendurch kurz zu gehen verbessert den Glukosemetabolismus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »