Ärzte Zeitung, 12.03.2012

Gentest zur Diabetes-Vorhersage

TÜBINGEN (eb). Neue biochemische und genetische Tests der sogenannten Omics-Technologie könnten die Vorhersage von Typ-2-Diabetes zukünftig erheblich verbessern, teilt die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) mit. Die Tests liefern einen Überblick über das Erbgut sowie die in den Zellen abgelesenen Gene und die Stoffwechselprodukte eines Patienten.

Dabei könnten sogenannte "Metabolomics-Untersuchungen" erste Stoffwechselstörungen aufdecken. "Dies wäre möglich, lange bevor der Blutzucker auf Dauer ansteigt und zu ersten Schäden führt", so Professor Andreas Fritsche aus Tübingen.

Ein Genomics-Test könnte gleichzeitig alle bisher bekannten mehr als 40 Risikogene für Typ-2-Diabetes erfassen. Es ließen sich zudem Genregulatoren - bestimmte Typen der RNA (sogenannte micro-RNA) - aufspüren, die eine Rolle in der Entstehung des Typ-2-Diabetes spielen könnten.

"Noch steckt die Erforschung von Metabolom und Transkriptom in den Kinderschuhen, und gerade die Aussagekraft der Genomics ist begrenzt", gibt Fritsche zu bedenken. Denn alle bekannten Gene erklären nur etwa zehn Prozent des ererbten Risikos für Typ-2-Diabetes.

Bei dieser Diabetesform ist das Risiko überwiegend durch den Lebensstil und seine Interaktion mit der genetischen Ausstattung eines Menschen bestimmt.

Die DDG rechnet damit, dass noch einige Jahre vergehen, bis die Techniken verfügbar werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »