Ärzte Zeitung, 18.03.2012

EU-Parlament fordert Aktionsplan Diabetes

STRASSBURG (taf). Vorbeugende diagnostische und pädagogische Maßnahmen sollen die Volkskrankheit Diabetes in der EU stoppen. Das sieht ein Aktionsplan vor, der vom EU-Parlament in dieser Woche verabschiedet wurde.

Das EP fordert, über die bisherigen nationalen Kampagnen im Kampf gegen Diabetes hinaus, eine konzertierte europäische Strategie.

In vielen EU-Mitgliedstaaten existieren bisher keinerlei Diabetes-Vorsorgeprogramme. "Hier besteht EU-weit ein erheblicher Nachholbedarf", erklärt der CDU-Europaabgeordnete und Kinderarzt Peter Liese.

So verlangen die EU-Parlamentarier im neuen EU-Foschungsprogramm "Horizont 2020" für den Zeitraum von 2014 bis 2020 eine kontinuierliche Finanzierung der Diabetes-Forschung.

Stärkere Forschungsanreize bieten

Die EU-Kommission wird angehalten ,,einen Entwurf für standardisierte Kriterien und Methoden zur Datenerfassung von Diabetes-Erkrankungen Typ-1 und Typ-2 vorzulegen". So sollten auch bei der Arzneimittelforschung im Rahmen des EU-Forschungsprojektes Innovative Medizinentwicklung (IMI) stärkere Forschungsanreize geboten werden.

Die EU-Kommission und die forschende Arzneimittelindustrie Europas sollen hierfür insgesamt jeweils 1,5 Milliarden Euro aufwenden.

Der Erkrankung an Typ-2-Diabetes könne vorgebeugt werden. Richtlinien, die Konsum- und Essgewohnheiten und Umwelteinflüsse betreffen, sollten nach Ansicht des EP bei der Reduzierung von Risikofaktoren wie Übergewicht künftig stärker zur Anwendung kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »