Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Verändert Helicobacter pylori den Glukosestoffwechsel?

NEW YORK (ob). Helicobacter pylori scheint als gramnegatives Stäbchenbakterium, das den menschlichen Magen besiedeln kann, nicht nur an der Entstehung von Magen- und Duodenalulzera beteiligt zu sei.

US-Forscher entdeckten bei der Analyse von Daten aus zwei großen epidemiologischen Erhebungen jetzt auch einen möglichen Zusammenhang mit ungünstigen Veränderungen im Glukosestoffwechsel (J Infect Dis. 2012 205: 1195).

Danach war eine Besiedelung der Magenschleimhaut mit dem Keim zwar nicht mit einer erhöhten Prävalenz von Diabetes selbst assoziiert. Seropositivität für Helicobacter pylori korrelierte aber positiv mit einem höheren HbA1c als Indikator für eine eingeschränkte Glukosetoleranz.

Bei Personen, die zusätzlich einen höheren BMI hatten, war diese Korrelation besonders ausgeprägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »