Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Verändert Helicobacter pylori den Glukosestoffwechsel?

NEW YORK (ob). Helicobacter pylori scheint als gramnegatives Stäbchenbakterium, das den menschlichen Magen besiedeln kann, nicht nur an der Entstehung von Magen- und Duodenalulzera beteiligt zu sei.

US-Forscher entdeckten bei der Analyse von Daten aus zwei großen epidemiologischen Erhebungen jetzt auch einen möglichen Zusammenhang mit ungünstigen Veränderungen im Glukosestoffwechsel (J Infect Dis. 2012 205: 1195).

Danach war eine Besiedelung der Magenschleimhaut mit dem Keim zwar nicht mit einer erhöhten Prävalenz von Diabetes selbst assoziiert. Seropositivität für Helicobacter pylori korrelierte aber positiv mit einem höheren HbA1c als Indikator für eine eingeschränkte Glukosetoleranz.

Bei Personen, die zusätzlich einen höheren BMI hatten, war diese Korrelation besonders ausgeprägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »