Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Verändert Helicobacter pylori den Glukosestoffwechsel?

NEW YORK (ob). Helicobacter pylori scheint als gramnegatives Stäbchenbakterium, das den menschlichen Magen besiedeln kann, nicht nur an der Entstehung von Magen- und Duodenalulzera beteiligt zu sei.

US-Forscher entdeckten bei der Analyse von Daten aus zwei großen epidemiologischen Erhebungen jetzt auch einen möglichen Zusammenhang mit ungünstigen Veränderungen im Glukosestoffwechsel (J Infect Dis. 2012 205: 1195).

Danach war eine Besiedelung der Magenschleimhaut mit dem Keim zwar nicht mit einer erhöhten Prävalenz von Diabetes selbst assoziiert. Seropositivität für Helicobacter pylori korrelierte aber positiv mit einem höheren HbA1c als Indikator für eine eingeschränkte Glukosetoleranz.

Bei Personen, die zusätzlich einen höheren BMI hatten, war diese Korrelation besonders ausgeprägt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »