Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Neue Leitlinie zu Typ-1-Diabetes

BERLIN (eb). Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat eine neue Leitlinie zur Therapie bei Typ-1-Diabetes publiziert (Diabetologie 2012; 7: 33). Sie richtet sich gleichermaßen an Ärzte, Diabetesberaterinnen und Patienten.

Die intensivierte Insulintherapie gibt Patienten viele Freiheiten, so die DDG. Sie verpflichtet sie aber auch zum regelmäßigen Blutzuckermessen. Vordringliches Ziel ist eine langfristige Stabilisierung des Blutzuckers, angestrebt wird ein HbA1c-Wert unter 7,5 Prozent.

Zur Empfehlung gehört aber auch, dass Ärzte den HbA1c-Zielwert nicht rigoros vorgeben, sondern mit jedem Patienten individuell vereinbaren. Mit zu niedrigen HbA1c-Werten steigt das Risiko schwerer Unterzuckerungen. Diese konsequent zu vermeiden, ist ebenfalls ein wichtiges Therapieziel, so die DDG.

Wichtige Informationsquelle

Bei gut verträglicher Blutzuckersenkung könnten Patienten die Entwicklung von Hypoglykämien rechtzeitig wahrnehmen und Gegenmaßnahmen ergreifen.

"Wir berücksichtigen heute mehr denn je die Bedürfnisse der Patienten und loten mit ihnen gemeinsam die Möglichkeiten zur Umsetzung vorgeschlagener Therapien aus", so DDG-Sprecher Professor Andreas Fritsche. Die Leitlinie ist dabei eine wichtige Informationsquelle.

Vorgestellt werden die verschiedenen Insulinarten und ihre Anwendung sowie Ernährung, psychosoziale Betreuung und die Therapie in Sondersituationen wie bei Operationen oder auf Reisen.

Leitlinie zur Therapie bei Typ-1-Diabetes als Download (PDF, ca. 1,3 MB)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »