Ärzte Zeitung, 07.04.2012

Retinopathie - Signal für kognitiven Leistungsabbau

SAN FRANCISCO (ob). Eine Retinopathie ist anscheinend auch ein Zeichen für eine Einschränkung der kognitiven Funktion.

Darauf deuten Ergebnisse einer Untersuchung bei 511 Frauen im Alter über 65 Jahre hin, die gleichzeitig in zwei epidemiologische Studien ((WHI Memory Study und WHI Sight Exam) eingebunden waren (Neurology 2012; online 14. März).

Ihre kognitive Leistungsfähigkeit ist über die Zeit mit einem Test (Mini Mental State Examination, 3MSE) geprüft worden. Eine Retinopathie, die bei 7,6 Prozent der Frauen auftrat, war mit einer signifikanten Verschlechterung des 3MSE-Scores assoziiert.

Retinopathie als Marker für mikrovaskuläre Schädigungen sei offenbar ein Risikofaktor für eine zerebrovaskuläre Erkrankung, die Auswirkungen auf die Kognition hat, so die Autoren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »