Ärzte Zeitung, 23.04.2012

"Vergessen Sie die lästigen Maßbänder"

MAINZ (spa). Die Bestimmung von Body-Mass-Index, Taillenumfang oder Taille-Hüft-Quotient liefert bei Übergewicht keine Zusatzinformationen hinsichtlich des Herz-Kreislauf-Risikos (Lancet 2011; 377: 1085).

Mit diesem Ergebnis widerspricht eine aktuelle Metaanalyse von 58 Kohorten mit über 220.000 Personen den Schlüssen, die man 2005 aus der Fall-Kontroll-Studie INTERHEART gezogen hatte (Lancet 2005; 366: 1640).

Die neue Analyse ergab, dass die drei Parameter keine unabhängigen Risikoprädiktoren sind und die Informationen durch die etablierten Risikofaktoren Hypertonie, Diabetes und Dyslipidämie nicht ergänzen.

"Vergessen Sie die lästigen Maßbänder und das Suchen nach der Taille, wo keine ist!", so das Fazit von Professor Andreas Hamann aus Bad Homburg beim Diabetes Update.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »