Ärzte Zeitung, 08.05.2012

Bunte Vielfalt auf dem Teller senkt das Diabetesrisiko

Eine abwechslungsreiche Kost mit viel Obst und Gemüse verringert offenbar das Risiko für Typ-2-Diabetes. Vor allem auf Vielfalt kommt es an, betonen Forscher.

Bunte Vielfalt auf dem Teller senkt das Diabetesrisiko

Je bunter, desto gesünder: Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse werden von der WHO empfohlen.

© Kristian Sekulic / istockphoto.com

CAMBRIDGE (St). Täglich fünf Portionen Obst und Gemüse, die zusammen mindestens 400 g wiegen, empfiehlt die WHO.

Wie sich die Menge und Variabilität der pflanzlichen Kost bei Menschen auf die Inzidenz von Typ-2-Diabetes auswirkt, haben britische Forscher in einer Fall-Kohorten-Studie analysiert (Diab Care 2012; online 3. April).

Dabei wurden 3.166 Probanden der EPIC-Norfolk-Studie ausgewählt. Von diesen entwickelten binnen elf Jahren 115 Studienteilnehmer Typ-2-Diabetes.

Alle Probanden hatten Menge und Art der Mahlzeiten in einem Ernährungstagebuch festgehalten. Zu Studienbeginn war zudem der Gesundheits- und Trainingszustand erfasst worden.

Abhängig von den verzehrten Portionen an Obst und Gemüse und von der Vielfalt des Speiseplans, wurden die Teilnehmer in mehrere Gruppen aufgeteilt.

Als wenig Obst und Gemüse galten dabei täglich im Mittel 2,1 Portionen, als mittelmäßig 3,7 und als viel 5,7 Portionen.

Als geringe Vielfalt wurden im Mittel pro Woche acht Sorten von Obst und Gemüse definiert, als mittelmäßig zwölf und als viel 16,3 Sorten.

Gut 53 Prozent der Teilnehmer schafften es, mehr als 3,5-mal täglich Obst und Gemüse zu essen und 40 Prozent erreichten eine Vielfalt von wöchentlich mehr als zwölf Sorten.

Eine besonders niedrige Diabetesrate ergab sich bei Verzehr von 3,5 bis sieben Portionen Obst und Gemüse am Tag und bei einer Vielfalt von mindestens zwölf Sorten pro Woche.

Experimentierfreude beim Essen wird belohnt

Bei Teilnehmern mit dem höchsten Obst- und Gemüseverzehr war die Diabetesrate im Vergleich zu Teilnehmern mit dem niedrigsten Verzehr um 21 Prozent geringer. Besonders niedrig war die Erkrankungsrate bei experimentierfreudigen Essern:

Je abwechslungsreicher die Mahlzeiten waren, desto geringer war das Diabetes-Risiko der Probanden. Hoher Gemüseverzehr war mit einer besonders niedrigen Diabetesrate verbunden, alleiniger Früchteverzehr jedoch nicht.

Fazit: Die Daten aus den verfügbaren Studien zum Diabetesrisiko bei hohem Obst- und Gemüseverzehr ergeben kein einheitliches Bild. Dies sei wahrscheinlich zum Teil damit zu erklären, dass bisher die Vielfalt der Kost kaum beachtet wurde, so die Forscher.

Sie vermuten einen antidiabetischen Effekt zum Beispiel durch die geringe Energiedichte und den hohen Faseranteil der pflanzlichen Kost. Auch bioaktive Substanzen, die in Obst und Gemüse in hoher Vielfalt vorkommen, könnten der Erkrankung vorbeugen.

Quelle: www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »