Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Hohes Asthmarisiko bei Diabetes

BERLIN (eb). Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes ist im Vergleich zu Menschen ohne diese Stoffwechselkrankheit das Asthmarisiko verdoppelt.

Diabetiker sollten deshalb auf ihr Asthmarisiko achten und umgekehrt Asthmakranke auf Diabetes untersucht werden, betont die Organisation diabetesDE in einer Mitteilung.

"Als eine gemeinsame Ursache für beide Erkrankungen gilt Übergewicht", sagt Dr. Christian Berg von diabetesDE.

Weitere Gründe sind nach Angaben des Internisten am Universitätsklinikum Essen: Bei Asthma werden aufgrund der chronischen Atemwegsentzündung vermehrt Entzündungsmediatoren ins Blut abgegeben. Dies könnte die Entstehung von Typ-2-Diabetes begünstigen.

Und schließlich können kortisonhaltige Inhalationssprays, besonders wenn sie hoch dosiert werden, den Blutzuckerspiegel erhöhen. Bei Menschen mit Diabetes wiederum beeinträchtigt ein erhöhter Blutzucker das Immunsystem.

So blockieren überschüssige Glukosemoleküle unter anderem Rezeptoren von Immunzellen. Dadurch sind Diabetiker anfälliger für Infektionen, vor allem auch in der Lunge.

Berg empfiehlt, Typ-2-Diabetiker regelmäßig auf Husten oder Atemwegsprobleme anzusprechen, die nicht auf eine akute Erkältung zurückzuführen sind. Und Patienten mit Asthma sollten auf einen möglicherweise zusätzlich bestehenden Typ-2-Diabetes untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »