Ärzte Zeitung, 22.05.2012

Bei Diabetikern: Bypass-Op schlägt Angioplastie

ATLANTA (ob). Diabetiker mit KHK, die einer revaskularisierenden Therapie bedürfen, profitieren anscheinend stärker von einer Bypass-Operation als von einer perkutanen Koronarangioplastie.

Darauf lassen Ergebnisse einer Studie schließen, die Dr. Henry Ting von der Mayo Universität in Rochester jüngst bei einem Kongress in Atlanta vorgestellt hat.

Basis der Analyse bildeten die Daten von 105.000 KHK-Patienten im Alter über 66 Jahre, die einer Bypass-Op oder kathetergestützten Koronarintervention unterzogen worden waren.

Nach fünf Jahren betrug die Überlebensrate 74,7 Prozent (Bypass-Op) und 71,8 Prozent (Angioplastie). Die Überlebensrate war speziell bei Diabetikern (33 Prozent der Population) nach herzchirurgischer Revaskularisation signifikant höher als nach Koronarintervention.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »