Ärzte Zeitung, 03.07.2012

Appell zu regelmäßigen Inspektionen der Füße

BERLIN (eb). Eine Untersuchung der Füße pro Quartal trägt entscheidend dazu bei, Fußgeschwüre und Amputationen zu verhindern, betont diabetesDE.

Anlässlich des Tags des Fußes am 27. Juni hat die Organisation an Ärzte appelliert, bei Patienten auf regelmäßige Inspektionen zu achten. Dabei sollten auch kleine Verletzungen ernst genommen werden.

Bundesweit führen Ärzte mehr als 60.000 Amputationen pro Jahr durch. Damit liegt die Amputationshäufigkeit in Deutschland europaweit im oberen Drittel.

In der Hälfte der Fälle ist Diabetes die Hauptursache. In einigen Regionen Deutschlands ist es gelungen, die Amputationsrate bei Menschen mit und ohne Diabetes deutlich zu senken.

Entscheidend ist hierfür die Integration von Fußambulanzen sowie Gefäß- und Diabeteskliniken in Netzwerken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »