Ärzte Zeitung, 21.08.2012

DDZ

"Zahl der Diabetiker steigt stärker als vermutet"

DÜSSELDORF (eb). Die Zahl der Diabetes-Patienten wird allein bei den 55- bis 74-Jährigen bis 2030 um mehr als 1,5 Millionen Betroffene auf insgesamt 3,9 Millionen ansteigen.

Das hat das Institut für Biometrie und Epidemiologie des Deutschen Diabetes-Zentrums (DDZ) berechnet (Eur J Epidemiol 2012; online 9. August).

Fast eine Million der zusätzlichen Diabetiker sind Männer, gut 0,5 Millionen Frauen. Würden 50 Prozent der Menschen mit Prä-Diabetes (grenzwertig erhöhte Blutzuckerwerte) erfolgreich an Maßnahmen mit verbesserter Ernährung und Bewegung teilnehmen (wie im Finnischen Diabetes-Präventionsprogramm) ließe sich der starke Anstieg bremsen, berichtet das DDZ.

Von den prognostizierten Zuwächsen ließen sich so 210.000 Diabetes-Erkrankungen bei Männern und 160.000 bei Frauen vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »