Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 20.08.2012

Kommentar

Keine Entwarnung für Schlanke

Von Beate Schumacher

Die Nachricht ist irritierend, insbesondere für Patienten: Personen mit Normalgewicht, bei denen ein Typ-2-Diabetes diagnostiziert wird, sterben einer US-Studie zufolge früher als ihre übergewichtigen Leidensgenossen. Ist Schlanksein also doch nicht so gesund? Sind die Warnungen vor den Folgen des Übergewichts übertrieben worden?

Nein, das sind sie nicht. Wer zu viel wiegt, schleppt ein erhebliches Risiko mit sich, an Diabetes zu erkranken - und hat damit eine sehr viel schlechtere Prognose als jeder Nichtdiabetiker. Umgekehrt können übergewichtige Diabetiker, die es schaffen abzunehmen, ihre Stoffwechseleinstellung verbessern und im besten Fall sogar normalisieren.

Die Botschaft der neuen Studie ist eine andere: Etwa zehn Prozent aller Patienten sind schlank, wenn sich ein Diabetes manifestiert. Diese Patienten haben offenbar besonders schlechte Karten - möglicherweise, weil sie ungünstigere genetische Voraussetzungen mitbringen als übergewichtige Diabetiker.

Ein normaler BMI ist also kein Grund, sich vor einem Diabetes und dessen Folgekomplikationen in Sicherheit zu wähnen. Aber Übergewicht und Adipositas sind es erst recht nicht.

Lesen Sie dazu auch:
Schlechtes Zeichen: Normalgewicht bei Diabetes-Manifestation

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »