Ärzte Zeitung, 18.09.2012

TUM-Studie

Wie entsteht Typ-1-Diabetes bei Kleinkindern?

MÜNCHEN (eb). Eine Studie soll klären, warum immer mehr Kleinkinder an Typ-1-Diabetes erkranken und warum Kinder von Müttern mit Typ- 1-Diabetes seltener als Kinder von Vätern mit Typ-1-Diabetes betroffen sind.

Die Erkenntnisse sollen langfristig therapeutisch genutzt werden, um die Entstehung von Autoimmunität zu verhindern.

Die Studie wird von der Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München (TUM) und vom Institut für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München unter der Leitung von Professor Anette-Gabriele Ziegler koordiniert. An Ärzte wird appelliert, Studienteilnehmer zu vermitteln.

Kontakt: Forschergruppe Diabetes der Technischen Universität München, Kölner Platz 1, 80804 München, Tel.: 0800 / 8 28 48 68. E-Mail: prevent.diabetes@lrz.unimuenchen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »