Ärzte Zeitung, 26.09.2012

Experte kritisiert

Hilfsmittel für Diabetiker arbeiten ungenau

BERLIN (dpa). Blutzuckermessgeräte und Insulinpumpen werden in Europa nur unzuverlässig auf Qualität kontrolliert. Viele Geräte arbeiten nach Ansicht von Experten zu ungenau.

"Die Werte differieren auf verschiedenen Blutzuckermessgeräten um 10 bis 20 Prozent", kritisierte der Diabetologe Professor Andreas Pfeiffer von der Charité Berlin.

Für eine Insulin-Behandlung seien die exakten Blutzuckerwerte und auch die genaue Dosierung der Pumpen aber unerlässlich, hieß es im Vorfeld des weltweit größten Diabetes-Kongresses in Berlin.

Die EU-Verordnungen für medizinische Geräte seien zu lasch, und ihre Einhaltung würde kaum kontrolliert.

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5012)
Organisationen
Charité Berlin (2840)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »