Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Amputationen

Deutschland liegt im oberen Bereich

BERLIN (eb). Von den 60.000 Amputationen jährlich sind etwa 40.000 die Folge von Diabetes.

Damit liegt Deutschland bei der Amputationsrate international im oberen Bereich, betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aus Anlass des europäischen Diabetes-Kongresses (EASD).

Etwa 80 Prozent der Diabetes-bedingten Amputationen wären vermeidbar, so die DDG. Voraussetzung dafür wäre eine optimale Blutzuckereinstellung, frühzeitige Therapie bei diabetischem Fußsyndrom und eine bessere Vernetzung der verschiedenen ärztlichen und nichtärztlichen Spezialisten im ambulanten und stationären Sektor.

Etwa 20.000 diabetesbedingte Amputationen erfolgen oberhalb des Sprunggelenks. Binnen vier Jahren werden mehr als die Hälfte der Betroffenen auch auf der Gegenseite amputiert, so die DDG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »