Ärzte Zeitung, 02.10.2012

Amputationen

Deutschland liegt im oberen Bereich

BERLIN (eb). Von den 60.000 Amputationen jährlich sind etwa 40.000 die Folge von Diabetes.

Damit liegt Deutschland bei der Amputationsrate international im oberen Bereich, betont die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) aus Anlass des europäischen Diabetes-Kongresses (EASD).

Etwa 80 Prozent der Diabetes-bedingten Amputationen wären vermeidbar, so die DDG. Voraussetzung dafür wäre eine optimale Blutzuckereinstellung, frühzeitige Therapie bei diabetischem Fußsyndrom und eine bessere Vernetzung der verschiedenen ärztlichen und nichtärztlichen Spezialisten im ambulanten und stationären Sektor.

Etwa 20.000 diabetesbedingte Amputationen erfolgen oberhalb des Sprunggelenks. Binnen vier Jahren werden mehr als die Hälfte der Betroffenen auch auf der Gegenseite amputiert, so die DDG.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »