Ärzte Zeitung, 28.10.2012

Diabetes-Screening

Kein Effekt auf Sterberate

Macht ein Screening auf Diabetes Sinn? Britische Forscher präsentieren dazu neue, überraschende Daten: Sie zeigen: Die Sterberate lässt sich dadurch nicht signifikant senken.

Kein Effekt auf Sterberate

Ein Tropfen Blut: rasch gewonnenes Material für die Blutzuckermessung.

© Klaro

CAMBRIDGE / UK (BS). Der Nutzen von Reihenuntersuchungen zur frühen Diagnose eines Diabetes ist fraglich. In einer randomisierten Studie führten sie nicht zum Rückgang der 10-Jahres-Mortalität.

An der britischen Studie hatten sich 33 Allgemeinarztpraxen beteiligt: 28 Praxen hatten Einladungen zum Diabetes-Screening verschickt, die anderen dienten als Vergleichsgruppe.

Berücksichtigt wurden Patienten zwischen 40 und 79 Jahren, die aufgrund von Faktoren wie BMI, Familienanamnese, Steroidgebrauch oder Bluthochdruck als Patienten mit hohem Diabetes-Risiko identifiziert worden waren (Lancet 2012; online 4. Oktober).

Kein signifikanter Unterschied

Von 16.047 Risikopatienten aus Screening-Praxen wurden 94 Prozent zwischen 2001 und 2006 zu einer einmaligen Früherkennungsuntersuchung eingeladen.

11.737 Patienten (73 Prozent) kamen der Aufforderung nach, und bei 466 Patienten (3 Prozent) wurde Diabetes festgestellt und eine Therapie eingeleitet.

In den Praxen ohne Screening waren 4137 Patienten als Risikopatienten eingestuft.

Während der folgenden knapp zehn Jahre starben 1532 Patienten der Screening-Gruppe und 377 Kontroll-Patienten (10,50 versus 9,89 Todesfälle pro 1000 Personenjahre).

Der Unterschied war nicht signifikant. Auch bei den Todesfällen durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs oder in Zusammenhang mit Diabetes hatte das Screening keinen Einfluss.

Überraschendes Ergebnis

Dieses Ergebnis kam auch für die Studienautoren unter Leitung von Dr. Simon Griffin vom Institute of Metabolic Science in Cambridge unerwartet.

Sie waren davon ausgegangen, dass durch ein Screening für gefährdete Personen die diabetesbezogene und die Gesamtmortalität sinken würden.

Warum jedoch blieb dieser Effekt aus? Griffin vermutet, dass es sich um einen Verdünnereffekt handeln könnte: Da das Screening erstaunlicherweise nur 3 Prozent der Risikopatienten als Diabetiker enttarnte, hatte die Verbesserung ihrer Prognose möglicherweise einen zu geringen Einfluss auf das Gesamtergebnis.

Vorstellbar ist auch, dass durch "opportunistisches" Screening in der Kontrollgruppe der Unterschied zur Interventionsgruppe geschmälert wurde. Auch die insgesamt bessere Überwachung und Kontrolle von kardiovaskulären Risikofaktoren könnte dazu beigetragen haben.

Quelle: www.springermedizin.de

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Gute Argumente sind keine Beweise

[29.10.2012, 08:11:31]
Dr. Johannes Scholl 
Falsche Ratschläge führen zu schlechten Ergebnissen - Diabetesprävention ist keineswegs wirkungslos
Sowohl das Cochrane Review zu "allgemeinen Check-ups" als auch die aktuell zitierte Arbeit zum Diabetes-Screening widerlegen keineswegs die Sinnhaftigkeit präventivmedizinischer Interventionen:
- Die Cochrane-Arbeit ist wertlos, weil sie überwiegend Check-ups im Zeitraum von 1960-1980 betrachtete (welche Antihypertensiva oder Cholesterinsenker gab es damals? Welche Ideen hatten Sie damals z.B. von Ernährung?).
- Die Studie zum Diabetes-Screening kann nichts im Hinblick auf die Mortalität zeigen, weil wir mittlerweile wissen, dass nicht jede Senkung des Blutzuckers einen Benefit auf die Mortalität bringt: Im Gegenteil haben Therapien die eine Hyperinsulinämie bewirken wahrscheinlich vielfältige negative Auswirkungen (s. ACCORD). Gleiches gilt für die altmodischen, überholten Empfehlungen zu fettarmer kohlenhydratreicher Ernährung bei Typ 2-Diabetes: Sie steigert die Hyperinsulinämie und damit die small-dense LDL und die Triglyceride, senkt das HDL-Cholesterin, fördert eine Natrium- und Wasserretention, und erhöht über IGF-1 sehr wahrscheinlich das Krebsrisiko.
Das Problem ist, dass ein Screening oder ein Check-up per se nichts bringen können, wenn die nachfolgende Intervention oder Therapie in die falsche Richtung weist.
Diabetesprävention ist übrigens erwiesenermaßen wirksamer und kosteneffizienter als das Screening auf bzw. die Behandlung des Typ 2-Diabetes, aber an der Prävention verdienen manche Branchen halt nichts, umso mehr jedoch an der teuren Diabetestherapie...
Wer mehr zum Thema evidenzbasierte Präventivmedizin wissen will, sollte den Fortbildungskurs der Deutschen Akademie für Präventivmedizin e.V. besuchen (www.akaprev.de).

Dr. med. Johannes Scholl
1. Vorsitzender der Deutschen Akademie für Präventivmedizin e.V.
www.akaprev.de zum Beitrag »
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »