Ärzte Zeitung, 18.06.2013

Diabetes

Stammzellen sollen Folgeschäden vorbeugen

MÜNCHEN. Diabetiker leiden oft an Folgeschäden im ganzen Körper: Sie können erblinden, die Nierenfunktion nimmt ab, Nerven veröden, Wunden heilen nicht und Gefäße verstopfen, was zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führt.

Stammzellen könnten vielleicht solche Diabetes-bedingten Gewebeschäden günstig beeinflussen, indem sie Wachstumsfaktoren freisetzen. Im Projekt REDDSTAR testen Forscher dazu menschliche Stammzellen, die von einer irischen Firma mit einem neuen Verfahren aufbereitet worden sind, berichtet das Klinikum der Universität München (LMU).

Wissenschaftler des Klinikums um den Nephrologen Professor Hans-Joachim Anders kooperieren dazu mit zehn Partner-Gruppen aus anderen europäischen Ländern. Das Projekt wird von der EU über drei Jahre mit sechs Millionen Euro unterstützt, so das Klinikum. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »