Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Strategien zur Gewichtsreduktion bei Typ-2-Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 18.07.2013

Risikokinder

Infekte begünstigen Typ-1-Diabetes

Infektionen machen Kleinkinder mit familiärem Diabetesrisiko offenbar erst recht anfällig für den Typ-1-Diabetes. Offenbar liegt es an der Autoimmunreaktion, haben Forscher herausgefunden.

schnupfen-AH.jpg

Bei Kleinkindern ist besonders Rhinopharyngitis mit dem Auftreten von Inselautoantikörpern assoziiert.

© mbt_studio / fotolia.com

NEUHERBERG. Autoantikörper gegen Insulin-bildende Betazellen (Insel-Autoimmunität) treten bei Kindern mit erhöhtem Typ-1-Diabetes-Risiko am häufigsten im Alter von sechs Monaten bis drei Jahre auf.

Nach möglichen Auslösern haben jetzt Forscher des Instituts für Diabetesforschung, Helmholtz Zentrum München gesucht (JAMA Pediatrics 2013; online 1. Juli).

Sie analysierten Daten von 148 Teilnehmern der BABYDIET Studie. Die Kinder haben Angehörige mit Typ-1-Diabetes und damit ein erhöhtes Risiko. In den ersten drei Lebensjahren wurden bei ihnen 1245 Infektionen an 90.750 Personentagen dokumentiert. Alle drei Monate wurden sie auf Autoantikörper untersucht.

Im ersten Lebensjahr waren Atemwegsinfektionen - besonders Rhinopharyngitis (Erkältungsschnupfen) - und das Auftreten von Inselautoantikörpern miteinander assoziiert.

Kinder mit Inselautoantikörpern hatten mindestens zweimal im ersten Lebensjahr eine Infektion gehabt. Am höchsten war das Risiko für Insel-Autoimmunität bei Kindern mit mehr als fünf Atemwegsinfektionen im ersten Lebensjahr.

Wahrscheinlich werde Insel-Autoimmunität und Typ-1-Diabetes nicht durch eine spezifische Infektion oder ein spezifisches Virus ausgelöst, vermuten die Forscher. Vielmehr begünstigten offenbar freigesetzte entzündliche Botenstoffe die Autoimmunreaktion bei den Kindern.

Werden Erkältungskrankheiten in der frühen Kindheit vermieden, könnte dies bei erhöhtem Risiko Typ-1-Diabetes vorbeugen, so Professor Anette-Gabriele Ziegler in einer Mitteilung des Zentrums.

Ziegler: "Die Entwicklung gezielter Impfungen oder antiinflammatorischer Therapien könnte zu einer gesunden Reifung des Immunsystems und somit zur Prävention von Typ-1-Diabetes beitragen." (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »