Ärzte Zeitung, 17.09.2013

Luftverschmutzung

Fördert Feinstaub Diabetes?

Feinstaub in verschmutzter Luft könnte die Zunahme von Diabetes bei Kindern begünstigen.

MÜNCHEN. Den Zusammenhang von Luftverschmutzung und Insulinresistenz bei Kindern haben Elisabeth Thiering und Dr. Joachim Heinrich vom Helmholtz Zentrum München-Neuherberg untersucht.

Die Resistenz gilt als ein wichtiger Risikofaktor für Typ-2-Diabetes und erhöht die Gefahr, später im Erwachsenenalter an Diabetes zu erkranken, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung Kindergesundheit.

Analysiert wurden Daten von zwei Studien. In der GINIplus-Studie werden 5991 Kinder aus München und Wesel seit Geburt begleitet, um den Einfluss von Umwelt und Ernährung auf allergische Erkrankungen zu untersuchen. In der LISAplus-Studie werden bei 3097 Kindern aus München, Wesel, Leipzig und Bad Honnef Unterschiede zwischen West und Ost bei allergischen Erkrankungen untersucht.

Jetzt haben die Forscher Daten von 397 10-Jährigen ausgewertet und mit Rechenmodellen die Belastung der Kinder durch Feinstaub und Stickstoffdioxid (NO2) berechnet.

Einbezogen wurden Verkehrsemissionen und Bevölkerungsdichte am Wohnort ebenso wie Blutprobenwerte, sozioökonomische Daten, Passivrauchen, Geburtsgewicht und BMI.

Ergebnis: Pro 10,6 μg/m3 zusätzlichem Gehalt an NO2 in der Luft stieg die Häufigkeit der Insulinresistenz um 17 Prozent. Für Feinstaub in der Luft (Durchmesser bis 10 μm) kam es zu einem Anstieg der Insulinresistenz um 19 Prozent pro 6 μg/m3.

Wichtig war die Distanz der Wohnung zu einer stark befahrenen Straße: In der Nähe stieg die Insulinresistenz um 7 Prozent pro 500 m. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »