Ärzte Zeitung, 14.10.2013

Cognomed-Symposion

Nationale Strategie gegen Diabetes?

Ein Cognomed-Symposion befasst sich am 13. November in Berlin damit, wie Qualität und Effizienz verbessert werden können.

BERLIN. Diabetes ist eine der komplexesten Volkskrankheiten - beeinflussbar durch Lebensstil und Prävention.

Seit Jahren steigen aber Inzidenz und Prävalenz mit hohen Kostenwirkungen für das Gesundheitswesen und die Gesellschaft. Diabetes verursacht häufig schwere Komplikationen und somit weitere Folgekosten.

Beim 1. Branchentreff Diabetes, der am 13. November in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaft stattfindet, diskutieren Vertreter der wissenschaftlichen Fachgesellschaft, Patientenvertreter, Josef Hecken vom Gemeinsamen Bundesausschuss mit Repräsentanten der Politik und der Krankenkassen über die Notwendigkeit einer nationalen Diabetes-Strategie.

Fachkreise fordern dazu einen nationalen Diabetes-Plan mit fünf Handlungsfeldern: primäre Prävention, Früherkennung von Diabetes Typ II, Aufbau eines Diabetesregisters, Intensivierung der Versorgungsforschung und Vertiefung des Patientenwissens zum Selbst-Management. (HL)

Information unter: www.cognomed.de/veranstaltungen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »