Ärzte Zeitung, 05.11.2013

Typ-1-Diabetes

Forscher stellen künstliches Pankreas vor

DRESDEN. Forscher um Professor Stefan R. Bornstein vom Universitätsklinikum Carl Gustav Carus haben einem Patienten mit Typ-1-Diabetes ein künstliches Pankreassystem implantiert.

Der Bio-Reaktor enthält menschliche Inselzellen, die dort bereits ein Jahr lang zuverlässig Insulin produziert haben (PNAS 2013; online 28. Oktober).

Das Pankreassystem - entwickelt von einem israelischen Unternehmen - macht anders als bei sonstigen Organ- und Gewebetransplantationen die Immunsuppression überflüssig.

Denn es schützt die Spenderzellen vor Angriffen des Immunsystems, lässt jedoch umgekehrt das Insulin in den Körper gelangen. Jetzt sind weitere Studien geplant, damit mehr Patienten davon profitieren können, teilt das Klinikum mit. (eb)

3D-Animation des Systems auf Youtube

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »