Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Diabetes

Obstgenuss schützt Nieren

Gesunde Ernährung schont die Nieren von Typ-2-Diabetikern und scheint das Sterberisiko zu senken.

ERLANGEN. Bislang ist wenig bekannt, ob die Ernährungsweise bei Typ-2-Diabetikern einen Einfluss auf deren Prognose hat. Jetzt hat eine Beobachtungsstudie Hinweise auf einen Bezug zwischen gesunder Ernährung, moderatem Alkoholkonsum und der Wahrscheinlichkeit einer Niereninsuffizienz geliefert.

Im Rahmen der ONTARGET-Studie waren mehr als 6200 Typ-2-Diabetiker ohne Makroalbuminurie rekrutiert und ihre Ernährung mit Hilfe eines Index dokumentiert worden.

Nach durchschnittlich fünfeinhalb Jahren hatten knapp 32 Prozent der Patienten eine chronische Niereninsuffizienz entwickelt und etwa 8 Prozent der Patienten waren gestorben. Wer sich gesund ernährt hatte, wies ein signifikant niedrigeres Niereninsuffizienz- und Sterberisiko auf.

Wer mehr als drei Portionen Obst pro Woche zu sich nahm und im Median fünf alkoholische Getränke pro Woche, hatte ebenfalls eine bessere Prognose als jene Patienten, die sich vergleichsweise ungesund ernährten.

Keinen Zusammenhang dagegen wiesen die Studienautoren um Dr. Daniela Dunkler, Erlangen, zwischen der Kochsalzaufnahme und der Wahrscheinlichkeit einer Niereninsuffizienz nach (JAMA 2013; 173: 1682).

Sollte dieser Zusammenhang kausaler Natur sein, würden von 1000 Typ-2-Diabetikern mit Gefäßerkrankungen, die sich gesund ernähren, innerhalb von fünf Jahren 131 eine chronische Niereninsuffizienz entwickeln oder sich eine solche verschlechtern, mit ungesunder Kost wären es 151. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »