Ärzte Zeitung, 22.01.2014

Diabetes

Eine populäre Theorie ist unzutreffend

HINXTON. Sind unsere Gene mit Schuld daran, dass sich Typ-2-Diabetes weltweit so rasch verbreitet und mehr als drei Millionen Tote jährlich fordert? Nein, sagt ein britisches Forscherteam.

Es war der verbreiteten Meinung auf den Grund gegangen, dass genetische Regionen, die ein erhöhtes Typ-2-Diabetes-Risiko bedingen, bei unseren Urahnen einen Selektionsvorteil dargestellt hätten. Dem sei nicht so, sagt Dr. Yali Xue aus Hinxton (Am J Hum Gen 2014; online am 9. Januar).

Wenn diese 65 Genregionen früher einmal günstig gewesen wären, würde man um diese herum einen genetischen Fingerabdruck erwarten. Xue und Mitarbeiter fanden keinen solchen Fingerabdruck.

"Nur bei wenigen der 65 Varianten fanden wir Hinweise auf eine positive Selektion", so Erstautor Dr. Quasim Ayub. Fragt sich, warum die schädlichen genetischen Varianten nicht im Laufe der Evolution eliminiert worden sind. (ner)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »