Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Diabetes-Teentreff

Pubertät im Fokus

BERLIN. Teenager mit Typ-1-Diabetes wollen sich meist von ihren Eltern lösen und die Krankheit alleine managen. Das führt häufig zu Therapiefehlern. Die Blutzuckerkontrolle wird zudem kompliziert: Unregelmäßig freigesetzte Sexualhormone bedingen Zuckerschwankungen. Die verstärkte Ausschüttung von Wachstumshormonen treibt den Zucker morgens nach oben (Dawn-Phänomen).

"Der Austausch mit gleichaltrigen Betroffenen ist äußerst wichtig", so Dr. Kirsten Mönkemöller, Diabetologin am Kinderkrankenhaus Köln-Riehl in einer Mitteilung von diabetesDE. Gelegenheit dazu gibt etwa der Diabetes-Teen-Treff.

Dieser findet vom 3. bis 9. August 2014 in Pfauenhof in Kolberg (Brandenburg) statt. Teilnehmen können 14- bis 17-Jährige mit Typ-1-Diabetes. Interessenten können sich anmelden unter www.diabetesde.org/teentreff. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »