Ärzte Zeitung, 07.03.2014

Kommentar zur Hypoglykämie-Studie

Mehr Individualität wagen

Von Christine Starostzik

Manche Senioren mit Typ-2-Diabetes profitieren auch mit 80 noch von einer normnahen Blutzuckereinstellung. Doch für viele ältere Patienten kann ein so strammes Therapieregime lebensgefährlich werden.

Obwohl von den Fachgesellschaften längst individuell gelockerte Therapieziele für ältere, multimorbide Diabetiker empfohlen werden, lag der HbA1c-Wert jedes zweiten Patienten mit erhöhtem Hypoglykämierisiko in einer USStudie unter 7 Prozent.

Auch in Deutschland nehmen infolge intensiver Diabetestherapie schwere Hypoglykämien vor allem bei älteren, komorbiden Patienten weiter zu, wie eine Studie aus NRW zeigt.

Um genau dies zu vermeiden, hat die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) für ältere Patienten mit Typ-2-Diabetes das HbA1c-Ziel bis auf 8 Prozent angehoben. Kommen Komorbiditäten und längere Krankheit hinzu, kann auch ein Fenster zwischen 7,5 und 8,5 Prozent angebracht sein.

Denn das Risiko für schwere Unterzuckerungen steigt unter anderem mit dem Alter und bei eingeschränkter Nierenfunktion. Zudem werden Hypoglykämiesymptome schwächer und damit später erkannt.

Sicher ist das Ausloten individueller HbA1c-Bereiche aufwendig, doch es lohnt sich für diese Patienten ganz besonderes. Denn oberstes Therapieziel ist laut Leitlinie die Vermeidung schwerer Hypoglykämien.

Lesen Sie dazu auch:
Unterzuckerung: Plädoyer für individuelle Therapien im Alter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »