Ärzte Zeitung, 28.04.2014

Diabetes

Verdreifachtes Risiko bei kranken Eltern

POTSDAM-REHBRÜCKE. Familiäre Vorbelastung beeinflusst das Diabetes-Risiko relativ stark. Menschen, deren Mutter oder Vater an Typ-2-Diabetes erkrankt ist, haben hierdurch ein etwa 1,7-fach erhöhtes Diabetes-Risiko im Vergleich zu Personen ohne familiäre Vorbelastung.

Das hat eine Auswertung der EPIC-Studie mit mehr als 27.000 Teilnehmern ergeben (Diabetes Research and Clinical Practice 2014, online 28. März).

Personen, bei denen beide Eltern erkrankt sind, haben danach sogar ein fast dreifach höheres Risiko. Dies ist mit einem Risikoanstieg vergleichbar, der sich durch das Altern um etwa 10 und um etwa 20 Jahre ergibt.

Zum Beispiel hätte ein vierzigjähriger Mensch, dessen Eltern beide an Typ-2-Diabetes erkrankt sind, in etwa ein so hohes Risiko wie ein sechzigjähriger Mensch, dessen Mutter und Vater nicht daran leiden. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »