Ärzte Zeitung, 02.06.2014

Diabetes-Kongress

Typ-1-Diabetes auch ohne Symptome?

BERLIN. Bereits frühe asymptomatische Stadien des Typ-1-Diabetes sollten als Erkrankung definiert werden, fordern Ärzte um Privatdozent Peter Achenbach vom Institut für Diabetesforschung am Helmholtz Zentrum in München.

Der Grund: Jährlich erleiden in Deutschland etwa 900 Kinder eine lebensbedrohliche Ketoazidose bei bisher unbekanntem Diabetes mellitus, so Achenbach in einer DDG-Mitteilung zum Diabetes-Kongress.

Durch frühe Diagnose noch im symptomfreien Stadium könnten die schweren Stoffwechselentgleisungen verhindert werden. Für die Diagnostik werden Autoantikörper gegen mehrere Beta-Zell-Antigene bestimmt.

Treten diese auf, sei es nur noch eine Frage der Zeit, wann sich der Diabetes manifestiert, so Achenbach. Er spricht sich für populationsbasierte Screening-Programme aus, um Gefährdete zu erkennen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »