Ärzte Zeitung, 08.09.2014

Initiative

Neuropathie bleibt oft unerkannt

Unter dem Motto "Diabetes! Hören Sie auf Ihre Füße?" läuft derzeit eine Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie.

STUTTGART. Im vergangenen Jahr wurden im Zuge der Aufklärungsinitiative in 17 Städten über 700 Fuß-Checks durchgeführt. Deren Ergebnisse zeigen, dass bei etwa jedem zweiten Untersuchten ein Verdacht auf eine diabetische Neuropathie vorlag.

Dieses Resümee zogen die Initiatoren der Initiative, WÖRWAG Pharma und die Deutsche Diabetes-Stiftung, in einer Mitteilung anlässlich einer Pressekonferenz bei der Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft in Berlin.

"Viele der Untersuchten wussten zuvor nichts von dieser Erkrankung. Die Daten unterstreichen, wie wichtig die Aufklärung zu diesem Thema ist", wird Professor Dan Ziegler, Institut für Klinische Diabetologie und Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats der Aufklärungsinitiative in der Mitteilung zitiert.

 Die Experten waren sich einig, dass erste Warnsignale dieser diabetischen Folgeerkrankung frühzeitig erkannt und ernst genommen werden sollten.

Denn Kribbeln, Brennen, Schmerzen oder Taubheitsgefühle in den Füßen können Anzeichen einer diabetischen Neuropathie sein. Wer frühzeitig handelt, kann dem Voranschreiten der Nervenschädigung entgegenwirken und schwerwiegende Komplikationen vermeiden. (eb)

Weitere Infos zur Aufklärungsinitiative und zu den Tourstopps 2014 finden Interessierte unter www.hoerensieaufihrefuesse.de.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »