Ärzte Zeitung, 03.11.2014

Kampagne

Auswertung belegt dringenden Handlungsbedarf

Die bundesweite Aktion "Gesünder unter 7" bestätigt mit einer Analyse den nationalen Diabetesplan.

FRANKFURT. Die bundesweite Aktion "Wissen was bei Diabetes zählt: Gesünder unter 7" bestätigt, dass großer Handlungsbedarf für Deutschland besteht: Jeder zweite Teilnehmer hatte ein erhöhtes Risiko, innerhalb der nächsten zehn Jahre zu erkranken - und dieses Risiko ist seit 2005 signifikant gestiegen.

Fast jeder Zweite mit Diabetes erreichte seinen Blutzuckerzielwert größtenteils nicht, wodurch sich das Risiko für Folgeerkrankungen wie Herzinfarkt und Schlaganfall erhöht. Diese Ergebnisse wurden jetzt publiziert.

Zwischen 2005 und 2011 haben bei der von Sanofi initiierten Diabetesaktion fast 25.000 Menschen an einem Diabetes-Risikocheck teilgenommen. Die Datenmenge und die lange Beobachtungszeit zeigten, wie wichtig die Aufklärung bleibt, heißt es in einer Mitteilung.

57 Prozent der Teilnehmer ohne Diabetes waren übergewichtig oder sogar adipös, 40 Prozent gaben an, sich zu wenig zu bewegen. Jeder Zweite (53 Prozent) hatte bereits ein Diabetesrisiko.

Fast die Hälfte der Menschen mit Diabetes (über die Jahre im Schnitt 43 Prozent) hatte einen Langzeitblutzuckerwert (HbA1c) über sieben Prozent.

Bei der Kampagne hatten die Besucher Gelegenheit, den MyStar Extra® kennenzulernen. Dieses Blutzuckermessgerät zeigt den HbA1c-Schätzwert an und dokumentiert mit einem Trendpfeil die Entwicklung des Langzeitblutzuckerwertes - für die Patienten zwischen den Arztbesuchen eine wichtige Orientierung.

Mehr als sechs Millionen Menschen mit Diabetes leben in Deutschland. Damit belegt Deutschland im europäischen Vergleich Platz zwei und liegt weltweit auf Rang acht. Jeden Tag kommen mehr als 700 Menschen neu dazu.

Weitere Informationen finden Sie unter  www.gesuender-unter-7.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »