Ärzte Zeitung, 10.02.2015

Diabetes-Versorgung

TK will Messen ohne Piksen ermöglichen

BERLIN. In die Diabetiker-Versorgung kommt Bewegung: Die Techniker-Krankenkasse (TK) kündigte am Montag an, ihren Versicherten zwei Alternativen zur besseren Diabetes-Versorgung anbieten zu wollen.

Die DAK Gesundheit will ein ähnliches Angebot für ihre Versicherten am Dienstag in Berlin vorstellen.

Laut TK-Pressemitteilung können chronisch-kranke Versicherte entweder ein Bluetooth-fähiges Messgerät erhalten, das erstmals die Vitaldaten elektronisch erfasst und in eine Diabetes-Tagebuch-App überträgt, oder auf ein neues Messverfahren umsteigen, das den Zuckergehalt mittels Sensor im Unterhautgewebe scannt und das Fingerpiksen unnötig macht.

Rund 1,7 Millionen Menschen leiden an Diabetes. Die TK will rund 300.000 Versicherte mit Diabetes zur Teilnahme an der freiwilligen Leistung einladen. Patienten, die auf das neue Messverfahren umsteigen wollen, brauchen dazu eine Verordnung. (wer/af)

[10.02.2015, 12:47:21]
Dr. Richard Barabasch 
Gute Geschäfte !
Würd' indes doch brennend gerne wissen, WIE die Geschäftsabschluss-Konditionen zwischen der TK und Abott (? - oder mit wem sonst?) a) verhandelt und b)schlussendlich beschlossen wurden ! Nur so von wegen Transparenz und - wie war das doch ? - und Korruption(diskussion) . . . ,
meint
R.B.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »