Ärzte Zeitung, 23.07.2015

Diabetisches Fußsyndrom

Auch im Sommer festes Schuhwerk

Menschen mit diabetischem Fußsyndrom sollten auf Barfußlaufen und Sandalen verzichten.

BERLIN. Auch wenn der Sommer zum Barfußlaufen einlädt, sollten Menschen mit diabetischem Fußsyndrom (DFS) besser festes Schuhwerk tragen. Denn sie spüren womöglich nicht, wenn Sandalen scheuern oder kleine Steine den Fuß verletzen.

Deshalb rät die Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fuß der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) Patienten in einer Mitteilung, atmungsaktive und geschlossene Schuhe zu tragen und regelmäßig zur Fußkontrolle beim Spezialisten zu gehen.

Alleine in Deutschland müssen jährlich 40.000 Fußamputationen als Folge des DFS durchgeführt werden. Um Ulzera zu verhindern, sollten vor allem Betroffene mit einer bestehenden Nervenschädigung an den Füßen auf Sandalen und insbesondere Barfußgänge verzichten.

Fußverletzungen die Folgen von schlechtem Schuhwerk

Schlechtes Schuhwerk verursacht rund die Hälfte aller DSF-bedingten Fußverletzungen, teilt die DDG mit. Meiden sollten Patienten auch zu enges Schuhwerk und harte oder unebene Sohlen.

Durch passende Schutzschuhe, die auch im Sommer getragen werden, ließen sich viele Verletzungen am Fuß vermeiden.

"Liegt keine Schädigung der Nerven vor, haben Menschen mit Diabetes beim Schuhkauf freie Wahl", wird der Vorstandsvorsitzende der AG Diabetischer Fuß Professor Ralf Lobmann vom Klinikum Stuttgart in der Mitteilung zitiert.

Er betont aber: "Dennoch sollten sie in regelmäßigen Abständen ihre Füße von einem Spezialisten kontrollieren lassen." In Kooperation mit der AG Diabetischer Fuß zertifiziert die DDG Einrichtungen zur optimalen Behandlung des DFS.

Für Patienten bietet dieses Zertifikat "Fußbehandlungseinrichtung DDG" eine Orientierungshilfe, um kompetente Ansprechpartner in der Nähe zu finden. Auf der Website der DDG ist eine Übersicht über alle zertifizierte Einrichtungen in Deutschland bereitgestellt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »