Ärzte Zeitung, 10.11.2015

Essgewohnheiten

Weniger Diabetes mit Hausmannskost

Wer öfter mal selbst kocht statt auswärts zu essen, verringert offenbar sein Risiko, an Typ-2- Diabetes zu erkranken, zeigen aktuelle Daten einer amerikanischen Studie.

ORLANDO. Die retrospektive Analyse der Essgewohnheiten basiert auf den Daten von fast 58.000 Frauen (NHS, Nurses Health Study) und circa 41.000 Männern (Health Professionals Follow-up Study) aus den Jahren 1986 bis 2012. Sie wurde beim Kongress der American Heart Association in Orlando vorgestellt (Abstract 17285; Poster S 2020).

Das Diabetesrisiko war dabei nach Adjustierung des BMI relativ um 13 Prozent niedriger, wenn die Personen wöchentlich 11 bis 14 selbst zubereitete Mittag- oder Abendessen zu sich nahmen, im Vergleich zu denjenigen, die nur 0 bis 6 solcher Mahlzeiten pro Woche hatten.

Vor allem das Abendessen zählt

Dabei stellten die Forscher um Dr. Geng Zong aus Boston fest, dass die Menschen, die sich öfter selbst um die Nahrungszubereitung kümmerten, zu Beginn der Untersuchungszeit mehr Vollkornprodukte, fettreduzierte Milchprodukte, Obst und Gemüse sowie weniger gezuckerte Getränke zu sich nahmen, allerdings auch mehr rotes Fleisch aßen und weniger Kaffee tranken. Keiner der Teilnehmer hatte anfangs Diabetes, kardiovaskuläre Erkrankungen oder Krebs.

Der Unterschied bei der Gewichtszunahme war mit maximal 450 Gramm weniger innerhalb eines Beobachtungszeitraums von 8 Jahren eher gering unter den Freunden der Hausmannskost gegenüber dem Vergleichskollektiv.

Eine differenzierte Betrachtung ergab, dass selbst zubereitetes oder mitgebrachtes Mittagessen mit je 2 Prozent, entsprechendes Abendessen dagegen mit je 4 Prozent pro wöchentliche Mahlzeit bei der Reduktion des Diabetesrisikos zu Buche schlug.

In den USA ist der Trend, kommerziell zubereitete Nahrung in Restaurants oder als Fast Food / Take away zu konsumieren, in den letzten 50 Jahren signifikant gestiegen, erklärte Zong. Gleichzeitig nahm auch die Rate an Diabeteserkrankungen zu. (ufo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »