Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Albuminurie

Forscher finden Risikogene

GREIFSWALD. Zwei neu entdeckte Gene sind bei Diabetikern mit einer erhöhten Rate von Albuminurie assoziiert, berichtet die Universitätsmedizin Greifswald in einer Mitteilung.

Ein internationales Team von mehr als 120 Wissenschaftlern aus dem "Chronic Kidney Disease Genetics"-Konsortium (CKDGen) hatte genetische Informationen von über 50.000 Teilnehmern von 30 Studien ausgewertet (Diabetes 2015; online 2. Dezember).

Ergebnis: Bei Diabetikern mit den beiden Genen war der mittlere Anteil von Albumin im Urin um bis zu 21 Prozent erhöht. Das genetische Risiko fehle völlig bei Nicht-Diabetikern und sei somit ein Beispiel für eine Gen-Umwelt-Interaktion. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »