Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Therapie des Typ 2 Diabetes

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Ärzte Zeitung, 21.12.2015

Diabetes

Heinrich-Sauer-Preis verliehen

Der Heinrich-Sauer-Preis 2015 geht an das Elternprogramm DELFIN und die Netzwerke Diabetischer Fuß Nordrhein.

BAD OEYNHAUSEN. Das Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), hat den Heinrich-Sauer-Preis 2015 verliehen.

Mit dem Preis würdigt das Zentrum Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Stoffwechselmedizin, die durch Innovationscharakter und Versorgungsbezug überzeugen.

Der Preis wurde in diesem Jahr an zwei Arbeiten verliehen, mit einer Dotation von jeweils 2500 Euro.

Professor Karin Lange und Dr. Heike Saßmann aus Hannover, die "DELFIN - Das Elternprogramm für Familien von Kindern mit Diabetes" ins Leben gerufen haben, wurden ausgezeichnet. Zu den Laureaten gehören weiter die Initiatoren der "Netzwerke Diabetischer Fuß Nordrhein", teilt das HDZ mit.

DELFIN soll die Eltern-Kind- Beziehung in der Diabetestherapie unterstützen und in Erziehungsfragen eine altersangemessene Selbständigkeit des Kindes zu fördern. Die Netzwerke Diabetischer Fuß sind ein Zusammenschluss aus fünf regionalen Netzwerken in Nordrhein, die am Behandlungsprozess beteiligte Ärzte und Fachkräfte miteinander verbinden.

Die Behandlung wird abgestimmt, Therapiekonzepte und Qualitätsindikatoren werden gemeinsam entwickelt.

Die Transparenz ist gewährleistet, auch ein Zweitmeinungsverfahren vor Majoramputation wurde etabliert. Ziel der Netzwerke in Nordrhein ist die Vermeidung von Amputationen, die Reduktion von Rezidiven und Letalität. (eb)

Schriftliche Bewerbungen für den Heinrich- -Sauer-Preis 2016 sind bis zum 1. August 2016 möglich: HDZ NRW, Universitätsklinik, Georgstr. 11, 32545 Bad Oeynhausen

|

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Top-Meldungen

Wenn aus Urin Bier gebraut wird

Ekelig aber genial? Belgische Forscher wollen Bier aus Urin brauen. Doch das ist kein Marketing-Gag: Mit ihrer Idee möchten sie Bauern in Afrika helfen. mehr »

"Depressionen erklären solche Taten nicht"

Der Amokläufer von München, der Attentäter von Ansbach - beide sollen wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sein. Experten schließen eine Depression als Erklärung jedoch aus. Wir erkären, wieso. mehr »

Kasse muss für Exoskelett aufkommen

Ein schwerbehinderter Patient hat Anrecht auf ein Exoskelett, so ein Sozialgericht. mehr »