Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Forschung

Durchbruch bei der Inselzell-Transplantation?

BOSTON. US-Forscher vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) haben Insulin-produzierende Betazellen aus humanen embryonalen Stammzellen abgeleitet und in Alginat-Kapseln verpackt. Diese wurden dann diabetischen Mäuse intraperitoneal injiziert. Ergebnis: Die Betazell-Abkömmlinge normalisierten den Glukosestoffwechsel der Tiere und überlebten ohne Immunsuppression bis zur Entfernung der Kapseln nach 174 Tagen (Nature Medicine 2016; online 25. Januar).

Als nächsten Schritt planen die MIT-Forscher Experimente an Primaten. Sollte das gefundene Alginat sich bewähren, so könnte dies ein "Durchbruch zur Heilung des Typ-1-Diabetes" sein, kommentiert Professor Helmut Schatz aus Bochum die Studie in einer Mitteilung der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »